Neuraltherapie

Lokale Betäubung gegen Schmerzen

Nahezu nebenwirkungsfrei
Die Neuraltherapie ist die gezielte Anwendung eines Lokalanästhetikums (lokale Betäubung) an der betroffenen Körperregion mit dem Ziel dieses Störfeld auszuschalten. Ein Störfeld kann akute und chronische Schmerzen verursachen. Hierzu wird das Betäubungsmittel entweder knapp unter die Haut oder direkt an den betroffenen Nerven in der Tiefe gespritzt. Die Methode ist wenig belastend und nahezu nebenwirkungsfrei. Sie kann bei Bedarf jederzeit wiederholt werden. Die Neuraltherapie bietet sich bei einer Vielzahl von Erkrankungen an.

Weitere Infos unter: www.wikipedia.de


Bevorzugte Einsatzgebiete:
  • Akute und chronische Wirbelsäulenschmerzen
  • Kopfschmerz
  • Schmerzen am Bewegungsapparat (Gelenke, Muskel, Sehnen)
  • Kopfschmerz
  • Narbenschmerzen

Wichtiger Hinweis!

Bei bekannter Unverträglichkeit auf das Lokalanästhetikum, einer akuten Infektionskrankheit oder Blutgerinnungsstörung kann die Methode nicht angewendet werden.