Botox-Therapie

Neuromuskuläre Übertragung blockieren

Vielseitig einsetzbar
Das prinzipiell giftige Botulinumtoxin kann nach entsprechender Aufbereitung in der medizinischen Therapie verwendet werden.
Das Botulinumtoxin A (Botox) wird an definierten Stellen in den Muskel gespritzt, wodurch die neuromuskuläre Übertragung blockiert wird und der Muskel für einen Zeitraum von ca. 3 Monaten erschlafft. Anschließend lässt die Wirkung nach und der Muskel nimmt seine ursprüngliche Aktivität wieder auf. Wir setzen seit Jahren Botox vor allem in der Behandlung von spastischen Störungen unserer Patienten ein. Insbesondere bei dieser Therapie haben eine Vielzahl von klinischen Studien die Wirksamkeit der Botox-Therapie Methode untersucht und belegt.

Bevorzugte Einsatzgebiete:

  • Spastische Kontrakturen
  • Verspannungskopfschmerz
  • Muskulärer Schiefhals
  • Schluckstörungen